LEXIKON Französische Revolution

Die Französische Revolution war ein Ereignis in Frankreich. Sie begann im Jahr 1789. Viele Menschen waren damals unzufrieden mit dem König von Frankreich, Ludwig dem Sechzehnten. Er hatte Fehler gemacht und viele Kriege geführt.

Außerdem war das Wetter schlecht gewesen, so dass nicht viel geerntet werden konnte und es weniger zu essen gab. Die Leute waren arm und wollten besser regiert werden. Revolution bedeutet, dass sich eine Menge Dinge im Land ändern.

Der König bekam Angst vor den Leuten und rief ein Parlament ein. Schließlich sagte das Parlament, dass es im Namen des Volkes spricht, und es übernahm die Macht. Der König wurde schließlich hingerichtet, ebenso wie viele andere Menschen. Dadurch wurde Frankreich von einer Monarchie zu einer Republik, einem Staat ohne König.

Nach einigen Jahren machte Napoleon Bonaparte sich zum französischen Herrscher und formte eine neue Monarchie. Der „Kaiser der Franzosen“ eroberte viele Länder und beutete sie aus. In Russland allerdings erlitt er mit seiner Armee eine schlimme Niederlage. Es dauerte noch bis 1815, bis Napoleon völlig besiegt war.

Über die Revolution gab es viele verschiedene Meinungen. Manche Leute dachten an den Wahlspruch der Revolution: „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“. Es waren durchaus gute Gesetze und die Menschenrechte erlassen worden. Andere hingegen erinnerten sich an die Gewalt und die Kriege.

Hier geht´s zum ganzen Artikel
Aus: Klexikon, die Wikipedia für Kinder. Der Inhalt ist verfügbar unter der Lizenz „Creative Commons: Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“